Signor Aldo | Theater | [ˈkoːmɪʃ]

Signor Aldo geht nicht mehr aus der Wohnung. Ausserhalb hatte er die Blicke bemerkt, das Gekicher gehört. Er hat eins und eins zusammengezählt und mit der Welt draussen abgerechnet. Seit Jahren schreitet er nicht mehr über die Türschwelle. So lebt er zwischen seinen vier Wänden,  baut Luftschlösser und fantasiert Geschichten. Nach den Albträumen in der Nacht, folgen die Tagträume im Morgengrauen. Getrieben von grosser Begeisterung, gräbt Aldo eine Grube und fällt dann auch selbst hinein.

Ein heiteres Stück Melancholie rund um das Thema soziale Isolation und den damit verbundenen gesellschaftlichen Erwartungen. Eine Gratwanderung zwischen Lachen und Auslachen, menschlichen Grenzen und Ausgrenzung.

 

29. Oktober 2021 | 20:13

Zertifikatspflicht, dafür keine Maskenpflicht gemäss Schutzkonzept